Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension zu "Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow"


Preis: € 19,95
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 528 Seiten
Verlag: dtv Verlag
Weiter Informationen / Bildquelle:Verlagsinformation/Bildquelle











4 Sterne

Inhalt

Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz' Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.

Meinung

Das Buch ist wirklich spannend und abenteuerreich und Simon Snow ist ein interessanter und liebenswerter Protagonist auch wenn er ein wenig anders ist. Die Autorin hat es vor allem durch die verschiedenen Sichtweisen in denen sie die Geschichte erzählt geschafft, dieses Buch zu etwas Besonderem zu machen. Manchmal war Simon Snow aber leider auch ein wenig nervig und die Geschichte wird zum Ende hin leider ein wenig vorhersehbar. Daher gebe ich dem Buch nur 4 Sterne.
Vor allem Baz und Penelope waren sehr starke Personen und durch die Kapitel, die immer wieder von diesen beiden erzählt haben, sowie einigen anderen, die ich jetzt nicht näher erwähnen möchte, wurde die Geschichte interessant und spannend.
Der Schreibstil war flüssig und fesselnd. Vor allem durch die Erzählweise konnte man sich alles gut vorstellen. Die Dialoge zwischen den Protagonisten und den anderen Personen sind sehr humorvoll und liebenswert. Und die fett geschriebenen Zaubersprüche sind wirklich etwas besonderes.

Fazit

Eine wunderschöne, toll geschriebene Geschichte um einen Zauberer, der sehr bemerkenswert ist und die mich beeindruckt hat, auch wenn sie manchmal ein wenig langatmig  und ein kleine bißchen vorhersehbar war. 


Mittwoch, 5. Juli 2017

Rezension zu "Don't you Cry" von Mary Kubica


Preis: € 14,99
Einband: Broschur
Seitenzahl: 284 Seiten
Verlag: Harper Collins Verlag
Weiter Informationen / Bildquelle: Verlagsinformation/Bildquelle













4 Sterne

Inhalt

Eines Nachts verschwindet die junge Studentin Esther Vaughan spurlos aus ihrem Apartment in Chicago. Ihre Mitbewohnerin Quinn findet nur einen mysteriösen Brief, der sie vor die Frage stellt, wie gut sie die vermeintliche brave Frau wirklich kennt. Als sie dann noch erfährt, das schon längst per Anzeige nach einer Nachmieterin für Ihr Zimmer gesucht wird, bekommt sie langsam Angst. Quinn beginnt zu recherchieren: Was ist eigentlich aus dem Mädchen geworden, das vorher mit Esther zusammengewohnt hat? Je mehr sie erfährt, desto mehr bringt Quinn sich in tödliche Gefahr.

Eindruck

Vorweg muss ich sagen, dass es sich für meinen Geschmack nicht um einen Thriller handelt sondern eher um einen Spannungsroman handelt. Geschrieben in drei Perspektiven, Quinn, Alex und Esther - wobei Quinn und Alex in der Ich-Form erzählen, Esther erscheint 
lediglich als Erzählung.

Anfangs empfand ich die endlosen Monologe von Quinn und Alex sehr ermüdend und habe mich gefragt, wohin das ganze eigentlich führen soll. Mehr und mehr kam ich zu der Annahme, dass Alex gestört ist und Quinn/Esther eine gespaltene Persönlichkeit sind. Doch ich habe mich eines besseren belehren lassen, denn als in Alex vermeintlichen Fantasien noch Pearl hinzu kommt, passte alles von den Wohn- bzw. Aufenthaltsorten nicht mehr zueinander. Eine Idee
musste her, und derer gab es viele. Mit jedem neuen Kapitel erschien ein weiteres Fragezeichen vor meiner Stirn...

"Dont you cry" ist eine Familientragödie - leise, psychologisch, subtil, tiefgründig und zeigt am Ende auf, wozu Menschen fähig sind, wenn sie um die familiäre Liebe betrogen und belogen werden. Ich finde die Fäden sehr geschickt zusammengesponnen, wobei der Fokus auf der Geschichte und nicht auf ausgeprägten charismatischen Charakteren liegt. Der Aufbau gibt reichlich Platz für Irritationen, Assoziationen und Spekulationen, sodass sich für mich das Durchhalten trotz Längen wirklich gelohnt hat.

Mit dem Ende war ich nicht ganz so glücklich, denn meiner Meinung nach war für das Tete à Tete zwischen Quinn und Ben kein Raum und es hat auch nicht wirklich gepasst.

Fazit

Alles in allem ein guter Spannungsroman der mit sehr leisen Tönen daher kommt und auf blutrünstige, reißerische Szenen und knallharte Täter sehr gut verzichten kann, weil die
Autorin auf Psychologie setzt. 

Mittwoch, 28. Juni 2017

Rezension zu "Bestechung von John Grisham


Preis: € 22,99
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 448 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Weiter Informationen / Bildquelle:Verlagsinformation/Bildquelle












4 Sterne

Inhalt

Die Anwältin Lacy  Stoltz ermittelt in einem Korruptionsfall von nie da gewesenem Ausmaß. Ein Richter soll über Jahre hinweg Bestechungsgelder in schwindelerregender Höhe kasssiert 
haben. Woher stammt dieses schmutzge Geld? Lacy Stoltz recherchiert und kommt Machenschaften auf die Spur, die sie das Leben kosten könnten.

Eindruck

John Grisham führt in "Bestechung" durch einen fachlich fundierten und komplex konstrierten Fall von Korruption. Die Ausmaße und Summen um die es geht sind Atem raubend und kaum zu fassen, involviert und ganz oben mit an der Spitze eine geld- und machtgierige Bundesrichterin. Doch wie es - zum Glück - meistens ist, wer den Hals zu voll nimmt, wird letztendlich daran ersticken.

Korruption, Erpressung, Mord nicht reißerisch sondern fachlich, sachlich, distanziert was die juristische Seite betrifft. Den Protagonisten hat Grisham Leben mitgegeben und interessante 
Charaktere gezeichnet. Man kann von einem Fall der einen Korruptionsskandal um eine Bundesrichterin behandelt nicht erwarten, dass es ein Gefühlsgewitter à la "Die Jury" hervor-
ruft, und somit bleibt die emotionale Schiene hier unbefriedigt. Wer Interesse am US Justizsystem, den Schachzügen von US Anwälten und kleinen und größeren Tricks der ermittelnden Behörden hat, wird mit "Bestechung" einen weiteren guten Roman von John Grisham in seiner Sammlung haben.

Fazit

Solider Roman über Korruption in Schwindel erregenden Dollar Höhen, allerdings mit Passagen die in der Realität hoffentlich selten bis gar nicht vorkommen. Kann man gut lesen, ist aber nicht das Beste was bisher aus Grisham's Feder kam. 

Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension zu "Wo ist Jay" von Astrid Korten


Preis: € 12,90
Einband: Taschenbuch
Seitenzahl: 380 Seiten
Verlag: Amreko Literatur Verlag
Weiter Informationen / Bildquelle:Verlagsinformation/Bildquelle






5 Sterne

Inhalt

Eine junge Frau wird im Aachener Stadtgarten brutal zusammen-geschlagen. Wenig später stirbt sie an ihren Verletzungen. Nicht weit davon entfernt wohnt die Tierärztin, Mia Becker, mit ihrem Mann Leon und den Kindern Esther und Benny. Nach einem Girfriend-Wochenende verschwindet Mias beste Freundin, die charmante, gut aussehende Jay de Winter, spurlos. Mia ist davon überzeugt, dass Jay ihre Familie nicht freiwillig verlassen hat, zumal die Tote aus dem Stadtgarten Jay verblüffend ähnlich sieht.

Eindruck

(Dieser Psychothriller basiert auf einem wahren Fall, der sich vor einigen Jahren in Aachen ereignet hat.)

Willkommen auf der Achterbahn der Emotionen - Vertrauen und Mißtrauen, Liebe und Hass, Aufmerksamkeit und Gleichgültigkeit, Loyalität und Verrat, Lügen und Intrigen.

Eine Clique von 8 Personen - drei Ehepaare, zwei Single, kennen sich seit ewigen Zeiten. Gemeinsame Unternehmungen und Besuche, die Kinder wachsen zusammen auf, ein fester Abend in der Woche. Man hilft sich, man ist füreinander da - keine Kompromisse in kleinen und 
großen Katastrophen des Alltags. 

Bis..., ja bis durch das Verschwinden von Jay die Fassade bröckelt und plötzlich nichts mehr so ist wie es mal war. Von einer Sekunde auf die andere ist nur noch Schein statt sein und bei jedem einzelnen fällt nach und nach die verlogene Maske, die sich hinter einer scheinbar so sorglosen, engen Freundschaft verborgen hat. Einzig Mia hält noch an allem fest und in zerstörerischer Sorge um die beste Freundin beginnt sie auf eigene Faust zu recherchieren. Die Er-kenntnis, dass keiner den anderen kennt wie er wirklich ist, trifft Mia wie ein mittleres Erdbeben und die Gleichgültig- und Tatenlosigkeit - ja sogar Erleichterung darüber, dass Jay aus ihrer Mitte verschwunden ist - lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren. Nur in Falk findet Mia einen verständnisvollen Verbündeten, der ihr hilft nach ihrer Freundin zu suchen, denn Mia spürt mehr und mehr, dass Jay ihre Familie nicht einfach aus einem Streit mit ihrem Ehemann oder einer Laune heraus einfach sang- und klanglos verlassen hat. Doch dann gerät Mia selbst in große Gefahr.

Behaltet Eurer Freunde im Auge, hört Ihnen zu und redet selbst über das was Euch bewegt und noch viel intensiver darüber was Euch stört. Nur wenn Missverständnisse ausgeräumt werden, wenn Eifersucht und Neid schon im Keim erstickt werden - nur dann sind Freundschaften ein stabiles Fundament. Und nur dann können wir darauf bauen, das wir in einer Gemeinschaft füreinander da sind, uns Halt geben und uns auffangen, wenn wir ins stolpern geraten. Ehrlichkeit, Offenheit, Loyalität und Vertrauen sind die Fundamente, Diese Fundamente gilt es zu pflegen und zu schützen, denn sie geben uns einen sicheren Stand.

Mit einem flüssigen, fesselnden Schreibstil und grandioser Recherche schafft Astrid Korten hier mal wieder eine Gänsehautatmosphäre. Authentisch, greifbar und lebendig gezeichnete Charaktere
sowie die Brisanz, dass es sich um einen tatsächlich geschehenen Kriminalfall handelt, halten den Leser in Atem und fesseln von der ersten bis zur letzten Seite.   
 
Fazit

"Wo ist Jay" - großes Kino das unter die Haut geht und lange dort verharrt. Grandioser und fesselnder Psychothriller, der auf blutrünstige Szenen verzichten kann, dafür bei mir aber eine Menge
Fragen bezüglich Freundschaft und auch zum Täter ins Rollen gebracht hat. Von mir hier eine absolute Leseempfehlung.

Erschienen erstmals im eigenen von Astrid Korten neu gegründeten "Amreko Literatur Verlag".
Ein Interview dazu in wenigen Tagen auf meinem Blog und Facebook.
http://calimeros-buchseite.blogspot.de/

Dienstag, 30. Mai 2017

Rezension zu "Das Herz des Verräters" von Mary E. Pearson


Preis: € 18,00
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 527 Seiten
Verlag: one verlag
Weiter Informationen / Bildquelle:Verlagsinformation/Bildquelle














4,5 Sterne

Inhalt

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem 
Gefängnis zu entfliehen ...

Eindruck

Zuerst war ich ein wenig verwirrt, denn ich begann den zweiten Band mit mir schon bekannten Kapiteln. Genauer gesagt die ersten 3 Kapitel sind die letzten 3 aus Band 1. Das habe ich so noch nicht erlebt, fand es aber eine ganz spannende Sache, denn man bekam ein kleine Auffrischung und war sofort wieder in der Handlung gefangen.

Die Charaktere haben sich weiter entwickelt, vor allem Lia ist reifer geworden aber nicht weniger risikobereit, wenn es darum geht Rafe und sich selbst zu retten und ihren Bruder zu rächen. Die Planung der Flucht ist spannend und intelligent eingefädelt, auch wenn es erscheint als müssten sich alle selbst und gegenseitig verraten. Die Nerven sind zum zerreißen gespannt und es heißt keinen Fehler zu machen - denn der würde den Tod bedeuten.

Der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und leicht zu lesen. Besonders gut gefallen hat mir, dass es sich fast nur in Venda abgespielt hat. Ich mag die Stadt mit ihren unterirdischen Gängen, der geheimen Bibliothek und den verwirrenden Straßen und Wegen. Die Mischung aus einerseits britisch mittelalterlich und andererseits die Festung in der Wüste hat mich magisch in den Bann gezogen. Auch das Geheimnis um die Herkunft des Komizar's ist sehr spannend und hat eine Menge Platz für Spekulationen gelassen.

Ein wenig schade finde ich, dass die Geschichte um Pauline und Lia sehr kurz kommt. Ich hoffe da wird im nächsten Band mehr zu lesen sein. Schließlich ist die Lüge, die Lia ihrer Freundin aufgetischt hat, nicht gerade ein kleiner Brocken. Zwar wollte Lia Pauline schützen, dennoch war damit zu rechnen, dass sie auffliegt.

Außerdem die Frage, wird sich die Prophezeiung erfüllen? Denn hier endet es wieder mit einem gemeinen Cliffhänger, der sogar gemeiner ist als im "Kuss der Lüge". Somit hat das Hibbeln auf 
Band 3 begonnen und es ist noch eine lange Zeit bis Oktober.

Fazit

Spannende und fesselnde Fortsetzung der "Chronik der Verbliebenen" mit starker Sternetendenz nach oben. 4,5 Sterne

Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension zu "Palast aus Staub und Sand" von Haroon Gordon

Preis: € 12,90
Einband: Taschenbuch
Seitenzahl: 312 Seiten 
Verlag: hockebooksVerlagsinformation/Bildquelle
Weiter Informationen / Bildquelle:















5 Sterne

Inhalt

Eines Abends ist er einfach da. Baptiste, der scheue, junge Mann von dem niemand in der verschlafenen Ortschaft in der Provence weiß, woher er gekommen ist. Und er scheint dort sein Glück zu finden, bis Jahrzehnte später seine verschwiegene Vergangenheit aufersteht. Mit aller Macht ziehen ihn die Erlebnise vergangener Tage wieder in ihren Bann, und mit ihnen die Erinnerungen an Abda, das längst vergessene Frauengefängnis in der algerischen Wüste, in dem
eine ungwöhnliche, tiefe Freundschaft, aber auch sein dunkelstes Geheimnis begraben liegen. Eines, das in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit immer weiter an die Oberfläche drängt...

Eindruck

"Palast aus Staub und Sand" - eine Geschichte um Familie, Freundschaft, großen Emotionen und lange gehegte Geheimnisse. 
Haroon Gordon jongliert in diesem Roman mit Worten und schafft so eine sprach- und bildgewaltige Atmosphäre um ein und in einem Frauengefängnis in der algerischen Wüste. Dieses bildet den einen Erzählstrang in dem es um das Leben zweier Jungen geht, die in Welten aufwachsen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine privilegiert und mit allen Möglichkeiten der Entfaltung - wäre da nicht ein kleiner Wehrmutstropfen, nämlich das Frauengefängnis
von Abda. Der andere Sohn einer Meuchlerin, intelligent, aufgeschlossen und der beste Freund - wäre da nicht ein großer Wehrmutstropfen, nämlich das Frauengefängnis von Abda. Die beiden scheinen gesellschaftlich Lichtjahre voneinander entfernt und umkreisen sich in inniger Freundschaft wie Sateliten - und es umgibt sie eine Lüge, die für beide alles hätte verändern können, wenn die Wahrheit, so unangenehm sie für manch einen gewesen wäre, ans Licht gekommen wäre.

Der zweite Strang handelt von der jungen Ella, traumatisiert durch ihre Kindheit und vor sich selbst und dem Rest der Welt nach Afrika geflüchtet. 

Durch eine intelligente, emotionale und intensive Geschichte hat Haroon Gordon beide Stränge geschickt und spannend miteinander verwoben und zu einem sehr gelungenen Ende zusammengeführt.
 
Nähe und Geborgenheit nehmen und geben wollen, Traumata und Enttäuschungen erkennen und verarbeiten können, für andere einstehen ohne an die Folgen zu denken und Empathie zu empfinden, dass alles wird hier sehr tiefgründig behandelt. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, real und greifbar dargestellt, jeder auf seine ganz eigene Art mit allen Höhen und Tiefen. Keiner der Protagonisten wirkt überzeichnet oder übermenschlich dargestellt. 

Fazit

Ein starkes, sehr intensives Debüt über menschliche Verhaltensweisen und familiäre Dramen, was zum nachdenken anregt und lange nachhallt. Nach diesem Erstlingswerk sollte man sich Haroon Gordon merken und "Palast aus Staub und Sand" als einen gut gehüteten Schatz in der Bibliothek stehen und gelesen haben.
Für mich ein Buch zum "die Nacht durch" bei gutem heißem Tee über Empathie, Toleranz und Liebe im Allgemeinen zu philosophieren

Freitag, 26. Mai 2017

"Die zwei Leben der Florence Grace" von Tracy Rees


Preis: € 12,99
Einband: Paperback
Seitenzahl: 480 Seiten
Verlag: Ullstein Buch Verlage
Weiter Informationen / Bildquelle:Verlagsinformation/Bildquelle














4 Sterne

Inhalt

Kurz vor dem Tod ihrer geliebten Großmutter erfährt Florrie, wer sie wirklich ist. Sie gehört einer reichen, berüchtigten Londoner Familie an. Fortan lebt Florrie bei den Graces. In der großen Stadt wird aus dem wilden Mädchen die junge Florence Grace. Der elegante Lebensstil beeindruckt sie, doch zuhause fühlt sie sich hier nicht. Nur ihr Cousin Turlington scheint sich ernsthaft für sie zu interessieren. Aber Turlington ist nicht der, der er zu sein scheint. Was ist sein Geheimnis?

Eindruck

Cornwall oder London ?

Ein Vergleich, der nichts und niemandem Stand halten kann. Zu unterschiedlich sind doch die Persönlichkeiten, zu tief die Kluft des Verständnisses füreinander. Denn Cornwall ist hart und rau. Und so urgewaltig, unberechenbar und schwer wie die Landschaft ist das Leben der Menschen dort. Harte Arbeit und Entbehrungen sind das tägliche Brot und doch sind ist man dort glücklich, denn jeder einzelne ist sich seiner selbst bewußt, lebt im Einklang mit der Natur und entnimmt ihr nur was zum leben benötigt und mit eigener Hände Arbeit erwirtschaftet wird. Nachbarschaft und Freundschaft sind zwei der höchsten Güter. 

In London hingegen herrscht Oberflächlichkeit und Arroganz. Der Wert eines Menschen wird doch ausschließlich an seiner Schönheit und seinem Reichtum gemessen. Verstaubte Konventionen, die
Dressur junger Mädchen um sie in eine bestimmtes Kosett zu pressen, damit sie den Anforderungen genügen und möglichst prunkvoll verheiratet werden zu können, lässt ihnen keine persönlichen Entfaltungsmöglichkeit.

"Die zwei Leben der Florence Grace" ist ein poetische, melancholische atemberaubende Reise von Cornwall nach Cornwall. Eine Geschichte die das Herz wärmt, wenn Tracy Rees Cornwall und 
deren Bewohner beschreibt. Die zu Tränen rührt wenn man mit Florrie auf die ungewisse Reise in ein unbekanntes Leben und so ganz anderes Leben geht und einem selbst das Herz schwer werden
lässt, in dem Moment, da ihre Träume platzen nachdem sie alles riskiert hat. Und man atmet auf und lebt neu auf, als sie erkennt wohin ihr Herz gehört. Zwar hat London ihr eine völlig andere und schillernde Welt gezeigt, doch Cornwall hat die Wurzeln genährt und am Leben erhalten

Die Charaktere sind lebendig, greifbar und real zum Leben erwacht. Sehr eindringlich dargestellt, wie die Damen der feinen Gesellschaft nur auf Geld und Ansehen bedacht sind und dann in sich zusammen sinken, wenn der Status Quo sich ändert. Es ist erschütternd wie sich in einer Krise - die von einem Familienmitglied selbst, aus Rache für die Geldgier, bewußt herbeigeführt wurde - die Gesellschaft abwendet anstatt die Ärmel hochzukrempeln und zu unterstützen. Und es ist ebenso erschütternd, das es diejenigen sind, die aus einer miesen Situation das Beste machen und für die einstehen, die sie jahrelang ebenso mies behandelt haben. 

Charakter ist eben keine Frage des Geldes sondern der Erziehung und der Werte, die wir vermittelt bekommen. Sind die entsprechend, können wir auch schwierigsten Situationen trotzen und das Beste daraus machen.
 
Fazit

Ein wunderschönes Buch voll Poesie, Melancholie und Lebensfreude. Heimat ist dort, wo das Herz ist und Familie sind die, die dieses Herz berühren. Unabhängig von Ansehen, Geld oder Geburt.
Wer beides für sich noch nicht gefunden hat, sollte die Geschichte von Florence Grace lesen und aufmerksam in sich selbst hineinhören, dann wird man Heimat und Familie finden.